Inspiriert durch Dani Torrents Bilderreihe „Intimacy“ habe ich über Qualitäten intimer Berührungen nachgedacht. Wie sehr intime Gesten, wie eine Umarmung oder ein Kuss, Nähe, Zärtlichkeit und Geborgenheit ausdrücken können. Gleichzeitig können sie ambivalente Gefühle auslösen, je nachdem welche Erfahrungen wir damit gemacht haben, Nähe zuzulassen. Und ob wir innerlich den Raum für den Genuss intimer Berührungen haben.

Ich habe auch darüber nachgedacht, wie sehr gerade der Kuss aber auch intensive Umarmungen ausschliesslich als Teil romantischer Beziehungen gedacht werden. Diese heteronormative Perspektive ist zwar langsam in Auflösung begriffen und prägt dennoch das Erleben vieler Menschen und die Art wie Bedürfnisse nach Intimität gedacht und ausgelebt werden.

24 x 15,9 cm, Aquarell und Graphit, 2024
23,9 x 17 cm, Aquarell & Graphit, 2024